Das Edge5 Lohnmodell


27 Januar

Das unter anderem wegen Corona turbulente Jahr 2020 konnten wir mit vereinten Kräften durchwegs positiv gestalten und jeder Mitarbeiter hat sich gleichzeitig für seinen Einsatz belohnen können. Eine Optimierung der internen Prozesse sowie die Einführung eines neuen Lohnmodells haben das unter anderem möglich gemacht.

Transparenz

Bei Edge5 wird Transparenz grossgeschrieben. Sei es extern mit unseren Kunden und Partnern oder intern zwischen den Mitarbeitern.

Wir scheuen uns nicht Umsatzzahlen zu publizieren oder unseren Kunden Reports über jede einzelne geleistete Stunde pro Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen.

Operative Entscheidungen werden intern zusammen besprochen, Jahresabschlüsse und sämtliche Finanzzahlen sind jederzeit zugänglich und das oft so heikle Thema “Lohn” ist bei Edge5 gar nicht so heikel. Die Löhne beruhen seit jeher auf ausgeklügelten Modellen. Auch sind Lohnauszüge genau wie alle anderen unternehmensinternen Dokumente für alle Mitarbeiter jederzeit zugänglich.

Das Lohnmodell

Üblich ist es, dass ein Mitarbeiter immer den gleichen Monatslohn hat, egal ob er mehr oder weniger produktiv ist, egal ob es einer Firma gut oder schlecht geht, egal… Wir wollten immer faire Löhne – fair gegenüber den Mitarbeitern und fair gegenüber der Firma. Dabei sind wir im 2019 auf das interessante Lohnmodell von Panter gestossen, welches wir als Basis genommen und für unsere Zwecke adaptiert haben.

Zur Berechnung des monatlichen Lohnes jedes Mitarbeiters wird die folgende Formel angewendet:

 

Arbeitsstunden x Stundensatz x Team Performance

 

Die Arbeitsstunden ermitteln sich durch die Anzahl offiziellen Arbeitsstunden (Anzahl Tage x 8 Stunden) eines Monats. Jeder Mitarbeiter ist selber dafür verantwortlich, dass er die monatlichen Sollstunden erreicht. Wann gearbeitet wird, kann ein Mitarbeiter abgesehen von einem erwünschten Anwesenheitszeitraum selber entscheiden.

Der Stundensatz berechnet sich aus einem Basissatz der entsprechenden Rolle im Unternehmen multipliziert mit einem Loyalitäts-Faktor (+2% pro Arbeitsjahr) und einem persönlichen Faktor (+/-10%). Der persönliche Faktor wird halbjährlich in einem Assessment ermittelt, in welchem die für Edge5 wichtigen Werte beurteilt werden.

Die Team-Performance entspricht dem Prozentwert, wenn alle verrechenbaren Stunden aller Mitarbeiter den oben erwähnten Arbeitsstunden gegenübergestellt werden. Verrechenbare Stunden sind Stunden, welche direkt an die Kunden weiterverrechnet oder einer internen Position zugewiesen werden können, welche einen offiziellen Mehrwert für aktive oder mögliche zukünftige Projekte bieten (Research & Development, DevOps, Prozess Optimierungen, etc.). Damit dieser Wert in einem schlechten Monat nicht ins Bodenlose fällt, wird in jedem Fall mit mindestens 60% gerechnet.

Zusätzlich wird neben der monatlichen Entlohnung im Falle eines positiven Jahresabschlusses eine Erfolgsbeteiligung an jeden Mitarbeiter ausbezahlt.

Da die Performance erst berechnet werden kann, wenn der Monat vorbei ist und alle Stunden rapportiert wurden, haben wir uns dazu entschlossen, den Lohn jeweils auf den Performance-Werten des Vormonats zu berechnen. Das hat zwei Vorteile: Die Löhne werden nicht zeitverzögert (z.B. Anfang Monat) ausgezahlt und die Auszahlung der Lohnsumme deckt sich zeitlich mit der Zahlung der Kundenrechnungen.

 

Thema «Performance»

In der Schweiz ist Softwareentwicklung bekanntlich nicht günstig und der Konkurrenzkampf im In- und  Ausland gross. Damit wir wettbewerbsfähig und gleichzeitig attraktiv für gute Entwickler und Kunden bleiben können, haben wir uns entschieden den Fokus auf Performance zu legen. Das heisst aber nicht, dass bei Edge5 eine harte Leistungskultur eingeführt wurde.

Im Gegenteil, wir pflegen intern eine flache Hierarchie, jeder Mitarbeiter trägt seinen Teil zum Ganzen bei und bringt sich mit ein. Mittagessen, Aktivitäten und Ausflüge als Team werden weiterhin gepflegt (jetzt während Corona natürlich weniger). Es sind gar bis 10% der Arbeitszeit für persönliche Weiterbildung reserviert.

Verschiedene Prozesse wurden entsprechend so angepasst, dass die Performance jedes Mitarbeiters verbessert und sinnvoll gemessen werden kann.

 

Vorteile

  • Das neue Modell gewährt jedem Mitarbeiter weiterhin volle Flexibilität in der Planung der Arbeitszeit. Auch bleibt die für uns wichtige Transparenz beibehalten.
  • Obwohl die Leistung als Team den grösseren Einfluss auf das Modell hat, wird mit dem persönlichen Faktor aus dem Assessment der individuelle Einsatz ebenfalls belohnt.
  • Wird in einem Monat mehr geleistet, wird sinngemäss mehr Lohn ausbezahlt. Gleichzeitig kann Edge5 in einem Monat, in welchem mehr interne Arbeiten durchgeführt werden oder weniger an bezahlten Projekten gearbeitet wird, durch tiefere Lohnkosten einen Liquiditätsengpass vermeiden.
  • Das Modell trägt somit zu einem sicheren Arbeitsumfeld bei und entschädigt bzw. beteiligt jeden einzelnen Mitarbeiter direkt am Erfolg.

 

Nachteile

Der offensichtlichste Nachteil ist, dass die Mitarbeiter bei einer schlechten Projektlage mit einem tieferen Lohn rechnen müssen. Wobei die zugesicherte Minimum-Performance eine Lohnsicherheit bietet. Ein weiterer Nachteil kann der schwankende Lohn sein, der eine persönliche monatliche Finanzplanung erschwert.

 

Fazit

Wir sind glücklich, das Experiment gewagt zu haben. Denn abgesehen eines für Edge5 doch recht erfolgreichen Jahres konnte mit dem neu eingeführten Modell der Jahreslohn jedes Mitarbeiters (ohne Erfolgsbeteiligung) durchschnittlich um 21% gesteigert werden!